Digitalisierung und Prozessoptimierung in der Sozialwirtschaft

  • Stuttgart - Paritätisches Mehrgenerationenzentrum
  • 225,00€ für Mitglieder, sonst 255,00€
    inkl. Verpflegungspauschale
  • Buchungsnummer: LV.01.001
  • Anmeldeschluss: 25.06.2020

Die Digitalisierung der Sozialwirtschaft stellt Unternehmen, Führungskräfte und Mitarbeiter vor neue Herausforderungen. Um diesen gerecht zu werden wird in diesem Seminar ein Grundverständnis davon entwickelt in welchen Bereichen eine Transformation machbar und sinnvoll ist und wo nicht. Damit werden Sie erkennen welche Chancen und Risiken die Digitalisierung für Ihr Unternehmen der Sozialwirtschaft mit sich bringt. Digitalisierung ist nicht einfach eine „Sache der IT“, sondern steht für eine moderne Form des Arbeitens. Sie steht für einen zeitgemäßen Führungsstil und für eine Technologie, die Unternehmen befähigt, bessere Ergebnisse mit weniger Aufwand zu erzielen. 

Denn gerade Unternehmen der Sozialwirtschaft stehen vor der Herausforderung mit den gegebenen Ressourcen auszukommen. Sie müssen ihre Mitarbeiter in den Zeiten des Fachkräftemangels effektiv für die Kernaufgaben des Unternehmens einsetzen, weshalb ein gutes Prozessmanagement in der heutigen Zeit unabdingbar bleibt. 

Die Hauptaufgabe ist es, den ständig neuen Anforderungen und Bedürfnissen, die in einem Spannungsfeld zwischen Flexibilität und Standardisierung stehen, gerecht zu werden. Sprich, es muss diese Gegensätze optimal vereinen und nachhaltig anpassen.  

Gemeinsam werden wir Fragen des Prozessmanagements beantworten und aktiv Prozesse von Unternehmen der Sozialwirtschaft darstellen und optimieren. Als notwendige Vorbereitung zur Digitalisierung werden die Vorteile von prozessorientierten Unternehmen dargestellt und Formen, Elemente und Regeln der Prozessmodellierung erlernt. 

Ziel dieses Seminars ist es die Digitale Transformation des eigenen Unternehmens in die Hände zu nehmen und erste Schritte zur Digitalisierung praxisnah und aus dem Unternehmensalltag zu übertragen.

Für Interessenten*innen aus Baden-Württemberg oder mit Arbeitsplatz in Baden-Württemberg:

Beschäftigte, Unternehmer*innen, Freiberufler*innen, Existenzgründer*innen und Wiedereinsteiger*innen, die in Baden-Württemberg wohnen oder arbeiten können die Fachkursförderung in Anspruch nehmen. Wer die Fördervoraussetzungen erfüllt, wird mit einer um 30 Prozent reduzierten Teilnahmegebühr für einen Fortbildungskurs unterstützt. Über 50-Jährige zahlen sogar nur die Hälfte. Bitte beachten Sie, dass sich die Förderung von 30% bzw. 50% in allen Fällen auf die ermäßigte Kursgebühr für Mitgliedsorganisationen bezieht.

Um die Fachkursförderung zu beantragen füllen Sie bitte die Zielgruppenabfrage und den Teilnahmefragebogen aus und schicken Sie diese Fragebögen sowohl per Email an paritaet@akademiesued.org als auch per Post an: Paritätische Akademie Süd, Hauptstr. 28, 70563 Stuttgart. Maßgeblich für die Förderung sind die original unterschriebenen Fragebögen.

Die Fragebögen müssen zusammen mit Ihrer Anmeldung bei uns eingehen, nur so können wir Ihre Rechnung um den Förderbetrag reduzieren.

Mit Antragstellung akzeptieren Sie die Informationen zur Datenerhebung. Im Falle einer Stornierung bezieht sich die Stornogebühr auf die reguläre Kurgebühr.

Gefördert vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds

Dozent/-in

Dozent-/in:  Joël Dunand

Joël Dunand

Studium Informations- und Kommunikationsmanagement, Sozialmanagement, Geschäftsführer des Sozial-Therapeutischen Instituts Berlin-Brandenburg e.V.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: info@akademiesued.org