Fortbildungskonzept zur Netzwerkkoordination in der Kommune -
Fortbildung für Koordinierungskräfte

  • Stuttgart - Paritätisches Mehrgenerationenzentrum
  • 1250,00€ für Mitglieder, sonst 1375,00€
    inkl. Verpflegungspauschale
  • Buchungsnummer: KII.01.009
  • -
  • Anmeldeschluss: 01.04.2019
Infobroschüre

Den Koordinationskräften von Netzwerken werden die Grundlagen vermittelt, wie Netzwerke initiiert, intraorganisational bei den Führungskräften abgesichert, zielgerichtet koordiniert und evaluiert werden. In drei Modulen werden sie mit der Logik vertraut gemacht, die dem Netzwerkkonzept – im Unterschied zu hierarchischem Denken – zugrunde liegt.

Im Verlauf der drei Fortbildungsmodule erkennen sie, welche Aufgaben die Koordination übernehmen muss, damit interorganisationale Netzwerke als Brücke zwischen Administration und Zivilgesellschaft erfolgreich sein können.

Den Koordinationskräften werden Informationen und Kompetenzen vermittelt, damit sie den Nutzen und die Grenzen von Netzwerkarbeit aus intra- sowie aus interorganisationaler Perspektive bewerten können. Die Aufgaben der Koordination bei der Gestaltung des Netzwerks werden praxisbezogen dargestellt, die dafür erforderlichen Rahmenbedingungen definiert und die Methoden sowie die Instrumente der Netzwerkarbeit veranschaulicht.

Kompetenzen:

Die Koordinationskräfte kennen durch die Fortbildung ...

  • die Wege, wie die Bedarfe von Zielgruppen oder in Sozialräumen festgestellt werden
  • Arbeitsansätze, wie potenzielle Netzwerkpartnerinnen und -partner ermittelt und Schlüsselpersonen von Zielgruppen beteiligt werden
  • das Vorgehen, wie ein Überblick über die verschiedenen Angebote, Arbeitsansätze und Programme in einem Feld gewonnen wird
  • die Aufgaben beim bilateralen Schnittstellenmanagement
  • die Strukturen und Befunde der einschlägigen Themen, ohne allein auf die fachliche Seite fokussiert zu sein
  • die Systemlogik und Abläufe der zu verbindenden Fachbereiche und Organisationen
  • Formen, wie mit den Netzwerkpartnerinnen und -partnern (strategische und operative) Ziele entwickelt werden
  • die lokale (Netzwerk-)Kultur – und verstehen es, sie weiter zu fördern
  • die Methoden, wie Netzwerke analysiert, das Management der Vernetzung durchgeführt und der Verständigungsprozess moderiert werden.

Dozent/-in

Prof. Dr. Dr. Herbert Schubert

Professor an der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften und Mitbegründer des Instituts für angewandtes Management und Organisation in der Sozialen Arbeit (IMOS) der FH Köln

Klaus Titz

Dipl. Sozialpädagoge, Organisationsberater, Titz & Partner GbR

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: info@akademiesued.org