Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen und Zugang zu Lebenswelten geflüchteter Menschen (= Module 5 und 6 des Zertifikatskurses für Integrationsmanager*innen)

  • Stuttgart - Paritätisches Mehrgenerationenzentrum
  • 155,00€
    inkl. Verpflegungspauschale
  • Buchungsnummer: HIV.02.024
  • Anmeldeschluss: 20.06.2018

Module 5 und 6 umfassen jeweils einen halben Tag und können nur gemeinsam gebucht werden.

Inhalte von Modul 5 (Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen):

Viele Ehrenamtliche engagieren sich seit inzwischen mehr als zwei Jahren intensiv in der Asylarbeit. Durch ihr Engagement ersetzen sie bislang fehlende staatliche Strukturen bzw. machen diese durch ihren Einsatz erst nutzbar.

Mit dem/der Integrationsmanager/-in tritt nun ein neuer hauptamtlicher Akteur hinzu, der Zuständigkeiten mitbringt. Dies verlangt klare Absprachen, Vernetzung und Handlungssicherheit bzgl. der Zuständigkeiten bei allen Beteiligten. Modul 5 beschäftigt sich deshalb mit der Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen.

  • Welche Rolle kann und soll das Ehrenamt übernehmen?
  • Wie sieht eine sinnvolle Aufgabenverteilung von Haupt- und Ehrenamt aus?
  • Welche Hilfestellungen und Unterstützungsformen brauchen Ehrenamtliche, um ihr Engagement wirkungsvoll ausüben zu können?
  • Welche Bedingungen machen kontinuierliches ehrenamtliches Engagement wahrscheinlich? Wie gelingt eine gelungene und v.a. abgesprochene Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt?

Diese Fragen sollen beantwortet, sowie mit Beispielen aus der Praxis unterstützt werden.

Das Modul 6 „Zugang zu Lebenswelten geflüchteter Menschen“ gibt Einblicke in die Haupt-Herkunftsländer dieses Personenkreises. Insbesondere wird es darum gehen, Länderspezifika und Fluchtursachen sowie Fluchtrouten zu betrachten. Da viele Menschen nicht nur aus anderen Weltregionen, sondern auch -Religionen stammen, sind Basisinformationen zu Islam, Jesidentum, Buddhismus und Hinduismus Teile des Moduls; wohl wissend, dass Übersichten zu Religionen und Kulturen immer verkürzt und verallgemeinernd sind. 

Die Hintergrundinformationen sollen zur ersten Orientierung im Umgang mit Menschen aus verschiedenen Ländern und mit Fluchterfahrung dienen. Das Modul will im Blick behalten, was Herkunft und Vita der Klienten für das Integrationsmanagement bedeuten – daher sollen Ihre Erfahrungen eingebracht und angeschaut werden.

Diese Veranstaltung wird durchgeführt in Kooperation mit:

Dozent/-in

Marion E. Martin

Migrationsdienst Caritas Biberach-Saulgau

Dozent-/in:  Jeannette Bell

Jeannette Bell

Politikwissenschaft (M.A.); Internation. Humanitäre Hilfe (M.A.), Stabstelle Flucht und Migration Diakonisches Werk Neckar-Odenwald (Schwerpunkt: Kirchlich-diakonische Fachberatung für Ehrenamtliche in der Asyl- und Integrationsarbeit

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: info@akademiesued.org