Vom Tageslicht ins Rampenlicht - neue Seminare und DozentInnen

Hier stellen wir Ihnen drei neue, ganz unterschiedliche Seminare und die lehrenden DozentInnen vor:

Self  Empowerment – Handlungskraft entwickeln
12.09.2012, Stuttgart
Anmeldeschluss: 15.08.2012

Wer es schafft, sich durch nichts entmutigen zu lassen, mit Rückschlägen und Widerständen souverän umzugehen, auch unter schwierigen Bedingungen seine innere Haltung stabil zu zeigen, wird in scheinbar hoffnungslosen Situationen einen Ausweg finden und sein Wohlbefinden nachhaltig stärken. Es geht darum im Sinne der Gesundheitsprävention und Regeneration eigene  Kraftquellen zu erschließen, um  bestehenden Herausforderungen die Stirn bieten zu können. Das eigene Bewusst werden, Stress bereitender Denk- und Handlungsmuster gilt es zu erkennen und eigene Potenziale nachhaltig zu aktivieren.

Ilona Gruner
Frau Gruner ist seit 2008 selbstständig als  Coach und Dozentin. Sie besitzt Qualifikationen in verschiedenen therapeutischen und beraterischen Ansätzen der systemischen und lösungsfokussierten  Kurzzeitberatung. Außerdem verfügt sie über praktische Fachkompetenz durch langjährige geschäftsführende  Berufserfahrung einer Non-Profit-Organisation. Zudem ist sie seit vielen Jahren als Dozentin  im Bereich integrierter Lösungsorientierter Psychologie und des Lösungsfokussierten Management tätig.


Die ICF als Beschreibungsstandard in der Teilhabe
20.09. & 22.10.2012, Stuttgart
Anmeldeschluss: 15.08.2012

Die Schulung verbindet die Sichtweise der ICF mit Aspekten und Methoden einer angewandten sozialraumorientierten und individuellen Lebensplanung.

Die ICF dient im Sinne eines einheitlichen Beschreibungsstandards, wobei ein wichtiger Aspekt die Betrachtung der individuellen Umwelt des Menschen ist. Die ICF ermuntert den Anwender „auf Systeme zu schauen“ und deren Auswirkung für den Menschen mit Behinderung zu beschreiben im Sinne einer Fragestellung: „Wie behindert eigentlich die Umwelt die Person?“

Neben einer überschaubaren theoretischen Einführung werden bei der Schulung die beschriebenen Themen praxisnah und beispielhaft erläutert.

Neu ist, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein frei gewähltes Praxisprojekt mit ICF Bezug wählen und zwischen den Schulungstagen durchführen. Diese Projekte werden durch Torsten Busch begleitet und später gemeinsam mit den Teilnehmern ausgewertet.

Ziel ist es, durchaus verständliche Berührungsängste vor der ICF abzubauen und ein Verständnis der Anwendungsmöglichkeiten im Kontext inklusiver Arbeitsweisen zu verdeutlichen.

Torsten Busch:
Herr Busch, Diplom Soziologe und staatlich anerkannter Erzieher, ist seit 2011 selbstständig tätig. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Projektarbeit zu Themen wie Entwicklung neuer Angebotsformen z.B. im Bereich Teilhabe am Arbeitsleben, Personen – und Sozialraumorientierung in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung, Übergang Schule – Beruf und Umsetzung des persönliches Budget. Zu den Schwerpunkten seiner Arbeit gehört die Anwendung der ICF im Bereich der Behindertenhilfe / Sozialpsychiatrie. Seine Firma HorizonteNord ist durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur ICF Anwendung/Schulung lizensiert.


Vom Tagesslicht ins Rampenlicht – Eigenmarketing für clevere Frauen
30.10.2012, Stuttgart
Anmeldeschluss: 2.10.2012

Die aktuelle Debatte um die Einführung einer Frauenquote macht deutlich, dass es Frauen immer noch schwer haben, die Karriereleiter zu erklimmen.Und das obwohl sie in Engagement, Fleiß und Leistungsbereitschaft ihren männlichen Kollegen in nichts nachstehen. Aber Frauen sind eben auch zurückhaltend, bescheiden und nicht selten zweifeln sie an ihrer beruflichen Kompetenz. Sich selbstbewusst zu zeigen und für sich zu werben, fällt ihnen schwer. Stattdessen warten sie – unter Umständen vergebens – bis sie in ihrer fachlichen Qualität erkannt und befördert werden.Eine Studie der Firma IBM hat gezeigt, dass 30 Prozent des beruflichen Erfolgs auf das Image einer Mitarbeiterin/eines Mitarbeiters zurückzuführen ist und 60 Prozent auf den Bekanntheitsgrad innerhalb der Firma.Diese Faktoren fallen unter Selbstmarketing.  Dabei geht es nicht darum, sich zu verstellen sondern vielmehr herauszuarbeiten, was die eigene Persönlichkeit ausmacht und sich damit an den relevanten Stellen zu präsentieren. Sich auf diesen Prozess einzulassen erfordert Mut. Aber er ist auch spannend, effektiv und lustvoll.

Iris Enschelmaier
Frau Enschelmaier arbeitet seit über 12 Jahren als Beraterin und Bildungsreferentin. Was für sie zählt: Mit Neugierde auf das, was das Leben zu bieten hat und mit großem Interesse für unterschiedliche Lebensentwürfe, begegnet sie den Menschen bei ihrer Arbeit. Ihr ist es ein Anliegen, sie darin zu unterstützen, ihre Stärken zu entdecken, zu entfalten und ihre Visionen zu verwirklichen. Mit ihrer eher ungewöhnlichen Berufskombination - Sozialpädagogik und Journalistik – erlebt sie, wie sehr sie beruflich davon profitiert, dass sie ihren ganz individuellen Weg gegangen ist.

 

zu unserem Meldungsarchiv