„Soziale Arbeit mit geflüchteten Menschen“ - eine neue hochschulzertifizierte Fortbildung „Soziale Arbeit mit geflüchteten Menschen“ eine Kooperation mit der Hochschule Esslingen

Neue Begebenheiten erfordern neue Bildungsangebote. Die Paritätische Akademie Süd (PAS) legt als Bildungsträger nicht nur besonderen Wert auf Angebotsvielfalt und Qualität, sondern auch auf Aktualität. Aus diesem Grund hat sie in Kooperation mit der renommierten Hochschule Esslingen ein neues Zertifikatsstudium für Berufstätige entwickelt, die bereits in der Arbeit mit geflüchteten Menschen tätig sind oder tätig werden wollen.

Nachdem 2015 hunderttausende Flüchtlinge zu uns kamen, sank die Zahl der Zuwanderungen in 2016 wegen verstärkter Grenzkontrollen und Abriegelung der Balkanroute auf unter 300.000. Im April 2017 wurden im Kerndatensystem 11.952 Personen erfasst, die in diesem Zeitraum als Asylsuchende nach Deutschland einreisten. Nach wie vor kommen die meisten Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien. Auf Platz zwei und drei der Herkunftsländer liegen Afghanistan und Irak.

Erschreckend ist die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge die sich, laut UNICEF, seit 2010 verfünffacht hat. Während 2015 75% alleine ankamen, waren es 2016 92%. In Europa haben 170.000 unbegleitete Kinder unter 18 Jahre in den Jahren 2015 und 2016 Asyl beantragt.

Im Sommer vor zwei Jahren gab Angela Merkel in der Flüchtlingskrise ihre umstrittene Losung aus: "Wir schaffen das." Diesen "Satz des Anpackens" haben viele Städte, Gemeinden und Organisationen mit Integrationsbeauftragten, Projektmanagern und ehrenamtlichen Helfern in die Tat umgesetzt. Bis zu acht Millionen Menschen haben zwischenzeitlich auf verschiedene Weise Flüchtlingen geholfen. So erfahren die geflüchteten Menschen viel Hilfsbereitschaft und Unterstützung, aber auch Hass und Fremdenfeindlichkeit. Nicht selten sind sie traumatisiert und es bedarf kompetenter und einfühlsamer Menschen, um die hunderttausend neuen Mitbürger bei der Integration zu unterstützen.

Da das Feld der Arbeit mit geflüchteten Menschen auch weiter in Bewegung bleiben wird und die Zuständigen und Engagierten mit einer Vielzahl von organisatorischen und praktischen Herausforderungen konfrontiert sind, hat die PAS zusammen mit der Hochschule Esslingen eine spezielle Fortbildung entwickelt: Soziale Arbeit mit geflüchteten Menschen

Martin Link, Geschäftsführer der PAS: „Ja wir könne es schaffen mit den globalen Herausforderungen einer sich verändernden Gesellschaft fertig zu werden. Dazu muss allerdings vieles passieren, vor allem auch im sozialen Sektor und in den Grundlagen der sozialen Arbeit. Diese akademische Weiterbildung ist eine einmalige Gelegenheit sich breit mit dem Thema auseinanderzusetzen, um mit kultureller Sensibilität und reflektierten Werthaltungen Menschen mit Fluchterfahrungen zu begegnen und ihnen auf Augenhöhe den Weg in diese Gesellschaft zu ermöglichen.“

Die Arbeit mit geflüchteten Menschen erfordert Kenntnisse der Lebensbedingungen im Herkunftsland, rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland, Einsichten in individuelle und familiäre Lebenswelten, interkulturelle Sensibilität, Sozial- und Selbstkompetenz, Wissen um methodisches Handeln und ein nachhaltiges Netzwerk. In dieser Fortbildung werden fachliche, soziale und methodische Kompetenzen gefördert, die dazu beitragen, in neuen und unübersichtlichen Problemkonstellationen angemessene Lösungen zu entwickeln. Die Fortbildung geht über ein Jahr und umfasst 18 Präsenztage, die in 8 zwei- und dreitägige Präsenzphasen plus einem Abschlusstag eingeteilt ist. Für die Teambildungsarbeit werden Kleingruppen gebildet.

Die Sozial- und Pflegewissenschaften gehören zu den tragenden Säulen der Hochschule Esslingen. In den Rankings ist sie stets unter den besten Fachhochschulen Deutschlands zu finden. Die enge Vernetzung der Hochschule mit der Wirtschaft und Verbänden sorgt für einen hohen Praxisbezug.

Anmeldeschluss: 01.08.2017
Start: 14.09.2017
Ort: Stuttgart
Kosten: € 2490,00
Kooperationspartner: Hochschule Esslingen

Kontakt & Beratung:

Martin Link
0711 2155-192
link@akademiesued.org

 

 

 

zu unserem Meldungsarchiv