Fragen und Antworten bei der Info-Veranstaltung „Leitungsverantwortung in der Frühpädagogik“

Am 27.06.2012 kamen Interessierte an die Pädagogische Hochschule Karlsruhe, um sich über die berufsbegleitende Akademische Weiterbildung „Leitungsverantwortung in der Frühpädagogik“ zu erkundigen. Studiengangleiter Jun. Prof. Dr. Timm Albers und unsere Koordinatorin der akademischen Weiterbildung, Julia Staiger stellten Ziele, Inhalte und Ablauf der Weiterbildung vor. Wir haben einige der Fragen & Antworten der Veranstaltung für Sie zusammengestellt.

Wie ist die Alters- und Arbeitsstruktur in der Gruppe?
Die aktuelle Gruppe ist eine bunte Mischung aus Erzieherinnen in unterschiedlichsten Arbeitsfeldern, von der Brennpunkt-Kita bis zum „Dorf-Kindergarten“. Ebenso verschieden sind auch die Hintergründe und Berufserfahrung. Teilnehmerinnen mit jahrzehntelanger Berufserfahrung bereichern durch ihre vielfältigen Vorkenntnisse, im Austausch mit jüngeren Teilnehmerinnen entstehen im Seminar immer wieder interessante neue Einblicke. Die Weiterbildung richtet sich ausdrücklich an die komplette sowohl fachliche als auch altersmäßige Bandbreite der Erzieherinnen und Erzieher.

Wie ist der Ablauf der Prüfungen?
Die Prüfungsleistungen, die die Anwesenheit der Studierenden erfordern (mündliche Prüfungen), finden während der Präsenzeinheiten statt, so dass kein zusätzlicher Reisebedarf besteht. Hausarbeiten/Projektarbeiten/Beobachtungsberichte/Portfolios werden eigenverantwortlich zu Hause erstellt, hierfür wird ein Bearbeitungszeitraum vorgegeben. Die Module lassen einen hohen Praxisbezug zu, so dass eine zu erbringende Prüfung nicht selten auch gleich einen Gewinn für die eigene Praxis bedeutet.

Wie ist die Finanzierung geregelt?

Der Studiengang ist komplett privatwirtschaftlich organisiert, dadurch fallen Teilnahmegebühren von 3.600 Euro insgesamt bzw. 900 Euro pro Semester an. Durch z.B. den sogeannten Prämiengutschein besteht die Möglichkeit, eine Förderung i.H.v. 500,00 Euro zu erhalten (http://www.bildungspraemie.info/). Die PAS bietet außerdem die Möglichkeit, individuelle Modelle der Ratenzahlung in Anspruch zu nehmen. Die reguläre Zahlweise wäre die Entrichtung des Entgelts jeweils zum Beginn eines neuen Semesters (insg. vier Beiträge). Es können aber auch Modelle mit monatlicher Zahlweise etc. vereinbart werden. Durch die Ratenzahlung entstehen den Studierenden keine zusätzlichen Kosten.

Wie sind die Inhalte der Weiterbildung und wer lehrt?

Die Inhalte der Weiterbildung orientieren sich an dem Modulhandbuch des Lehrgangs Pädagogik der Kindheit, der an der PH Karlsruhe grundständig durchgeführt wird. Dieses kann auf der Website der PH Karlsruhe eingesehen werden. Die Lehre übernehmen hauptsächlich Hochschullehrer der PH Karlsruhe, die der Fakultät für Bildungswissenschaften angehören. Die Lehre in den Management- und Leitungsmodulen (10,12,15)  übernehmen hoch qualifizierte PraktikerInnen, die auch bereits im aktuellen Durchgang engagiert waren. So soll eine optimale Kombination aus Praxisbezug und wissenschaftlicher Methodik erreicht werden.

Wie ist der Übergang ins Bachelor-Semester möglich?

Durch die Anwesenheit an den Präsenztagen, das Erbringen des Selbststudiums sowie der Prüfungsleistungen erwerben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach vier Semestern ein Hochschulzertifikat, welches die gesamten Inhalte und Noten aufführt. Mit diesem Zertifikat und allen weiteren erforderlichen Unterlagen  erfolgt dann die Bewerbung für das letzte Semester an der PH Karlsruhe. Die Betreuung der Bachelorarbeiten wird großteils von den Hochschullehrerinnen und –lehrern übernommen, die auch bereits in der Weiterbildung gelehrt haben.

Wie umfangreich gestaltet sich das Selbststudium?

Der Umfang des Selbststudiums leitet sich aus den Angaben des Modulhandbuchs der Weiterbildung ab. Da jeder Studierende einen eigenen Anspruch an sich selbst hat, über ein unterschiedliches Vorwissen verfügt und auf andere Lernmethoden zurückgreift, kann hierzu nur schwer eine pauschale Aussage getroffen werden. In Ihrem Erfahrungsbericht gibt Frau Staiger an, dass sie hauptsächlich Urlaubszeiten und die Wochenenden  genutzt habe. Die Arbeitszeit, z.B. auf 80-90% für das Studium zu reduzieren kann die Belastung mindern, selbstverständlich ist hier aber die jeweilige Situation am Arbeitsplatz ausschlaggebend.

Wie ist die Anwesenheitspflicht geregelt?
Während der vier-semestrigen Weiterbildung besteht eine 80%-ige Anwesenheitspflicht an den 32 Präsenztagen. Kommt es, z.B. krankheitsbedingt, zu einem längeren Ausfall, wird mit der wissenschaftlichen Leitung der PH und der PAS eine Lösung gesucht.

Welche Rolle übernimmt die Paritätische Akademie Süd?

Frau Staiger übernimmt als Koordinatorin der akademischen Weiterbidung die Begleitung während des gesamten Studienverlaufs. D.h. sie ist Ansprechpartner für (fast) alle Fragen: von A wie „Anwesenheit“ bis Z wie „Zur Verfügung stellen von Literatur“. Bei Fragen und Unklarheiten ist sie die Schnittstelle zur Hochschule und berät die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darüber hinaus in etwaigen Problemsituationen. Auch die finanzielle und vertragliche Abwicklung obliegt der PAS.

Weitere Informationen zur akademischen Weiterbildung „Leitungsverantwortung in der Frühpädagogik“ finden Sie auf unserer Website. Gerne berät Sie Julia Staiger auch persönlich unter Tel. 0711-74099367 oder per email unter staiger@akademiesued.org. Sie können auch bei ihr unsere ausführliche Informationsbroschüre anfordern.

zu unserem Meldungsarchiv