Erfolgreiche Stressbewältigung – Fünf Fragen an Wolfgang Caspari

"Total erschöpf", titelte letztes Jahr die Zeitschrift Stern, "Ausgebrannt. Das Überforderte Ich“, der Spiegel, "Erschöpft - oder schon depressiv? Was ist Burnout? Was sind Depressionen?" und "Burnout. Endlich mehr Zeit haben", der Focus. Immer wieder landen die Themen, Stress & Burn-out auf den Titelblättern von Magazinen.

Und kürzlich schrieb die Zeit. Der neue Werbe-Slogan von Saturn »Soo! muss Technik« Kein ganzer Satz, sondern eine Nullaussage: ein Luftloch der Kommunikation, bringt die Stimmung im Land auf den Punkt und ist die kürzeste Formel des allgemeinen Befindens: Burn-out-Werbung.

Nicht nur Manager leiden an Erschöpfung durch wachsende Überlastung. Unser schnelles, vollgefülltes Leben im digitalen Zeitalter ist anstrengend und führt bei Millionen von Deutschen zum sogenannten Burnout. Von Fachleuten wird dieser Begriff mit Skepsis betrachtet und ist mit Vorsicht zu verwenden, weil er unspezifisch ist und bislang eine eindeutige Definition fehlt. Unumstritten ist aber wohl, dass viele Menschen verstärkt an Stress und Überforderung leiden.

Eine aktuelle Studie belegt „Arbeitshetze, eine steigende Arbeitsintensität und Entgrenzung der Arbeit gehören zum Alltag der Beschäftigten“ so Annelie Buntenbach, DGB Vorstandmitglied. Aufgrund der steigenden psychischen Erkrankungen fordert  IG Metall-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban eine Anti-Stress-Verordnung ähnlich wie Vorschriften zum Lärmschutz. Doch selbst, wenn etwas in diese Richtung passieren sollte, das kann dauern.  Warten auf stressfreie Zeiten ist wohl eine Illusion, stattdessen stellt sich die Frage: Wie schaffen wir es mit dieser Schnelllebigkeit in unserem Alltagsleben, dem Stress und Gehetztsein zurechtzukommen?

Wolfgang Caspari zeigt in seinem Seminar „Stressbewältigung durch die Übung der Achtsamkeit (MBSR): Eine alltags- und berufspraktische Fortbildung“, Möglichkeiten auf im Alltag sein Stressverhalten wahrzunehmen und die geeigneten Mittel zur Stressüberwindung anzuwenden. Wolfgang Caspari ist Dipl. Soziologe & Sozialpsychologe, Master of Arts für Erziehungswissenschaft (M.A.) und Lehrer für Stressbewältigung durch Achtsamkeit (MBSR) und Chi Gong. Er gibt uns Einblick in sein persönliches Anti-Stress-Programm und in die erfolgreiche Methode MBSR.

Fünf Fragen an Wolfgang Caspari:

PAS: Können Sie kurz zusammenfassen, was das Besondere ist an der Methode "Stressbewältigung durch die Übung der Achtsamkeit"?

WC: MBSR ist eine Methode, die eigenen Gedanken in den gegenwärtigen Augenblick zu holen, wodurch das Umherschweifen überwunden wird. Es ist eine nicht-wertende Haltung die uns vom Reagieren auf belastende Eindrücke zu einem bewussten Handeln führt. Der Weg hierbei ist die Beobachtung des Körpers und die Beobachtung der Gedankenflut, ohne aktiv einzugreifen.

PAS: Jeder kennt Stress im Alltag und versucht diesem Herr zu werden, doch nicht alle Menschen verspüren den Wunsch in sich hineinzuhören. Wie kann man denen Meditation schmackhaft machen?

WC: „Meditation“ meint das zur Ruhe-Kommen durch aktives Nicht Tun:  sie ist eine Haltung, bei der  in Ruhe der Atem und die umherschweifenden Gedanken, aber auch die körperlichen Empfindungen wahrgenommen werden. Wir erhalten dadurch die Möglichkeit, von den scheinbar oft nicht- enden-wollenden äußeren und inneren Anforderungen beiseite zu treten.

PAS: Work-Life-Balance ist ein Thema in ihrem Seminar - sollten wir uns nicht einfach von der Idee einer ausgewogenen Mischung aus Arbeit und Freizeit verabschieden und akzeptieren, dass es diese oft nicht gibt anstatt ständig danach zu streben?

WC: Work- life-balance meint das Erkennen, das wir im Getriebe Erholungsphasen entdecken können: so dicht und fordernd der Alltag auch sein mag: es ist ein Irrtum anzunehmen, dass es keine Zeit zum Atemholen gibt. Auch der noch so dichte Alltag- im Beruf, in der Familie, in der Beziehung- hat Nischen. Diese lernen wir zu entdecken und zur bewussten Erholung zu nutzen. Hierbei geht es weniger um das „ wie viel“ als um das „ wie erholsam“.

PAS: Das Leben ist schneller geworden mit einer Fülle an Informationen, die es tag täglich zu bewältigen gilt. Ständig sind wir erreichbar über Telefon und email. Uns würde interessieren, was ist ihr persönliches System, um mit der täglichen Informationsflut vor allem in Form von emails zurecht zu kommen.

WC: Werde ich gefragt, wie ich mit der täglichen Informationsflut persönlich umgehe, so sage ich: ich nehme diese wahr, ohne „automatisch“ zu reagieren. Das handy kann durchaus zeitweise abgeschaltet sein, das Telefon kann erst mal 4 mal läuten, ich „stehe nicht Gewehr bei Fuß“. Meine Erfahrung ist: hierdurch ist mein Handeln nicht eine automatisierte Reaktion, sondern ist bewusstes Handeln. 

PAS: Die einen können nichts mehr essen, die anderen werden nervös, der Nacken schmerzt... Gibt es eine effektive, einfache Übung, die man auch am Arbeitsplatz machen kann oder unterwegs beim Gehen (zwischen zwei Terminen)?

WC: Der Alltag bietet eine Fülle von Übungsmöglichkeiten:  Ganz gleich, wo und was Sie arbeiten, Sie können quasi jederzeit bewusst sitzen, stehen, gehen. Warten am Bahnhof: Geh- und Stehmeditation; Sitzen am Schreibtisch: Spüren des Körpers und des Atems; und jederzeit das Getümmel der Gedanken wahrnehmen, ohne einzugreifen: dadurch kommen diese am ehesten zur Ruhe.

Das Seminar „Stressbewältigung durch die Übung der Achtsamkeit (MBSR): Eine alltags- und berufspraktische Fortbildung“ findet wie folgt statt:

  • 2. – 3.05.2012 in Heidelberg, Anmeldeschluss: 18.04.2012
  • 12. – 13.07.2012 in Nürnberg, Anmeldeschluss: 12.06.2012

Unsere Lesetipps:

Die Ergebnisse der jährlichen DGB-Umfrage „Gute Arbeit“ kann man sich als pdf runterladen: Publikationen der DGB-Index Gute Arbeit GmbH (2012): Ergebnisse der Repräsentativumfrage 2011 „Arbeitshetze – Arbeitsintensivierung – Entgrenzung“

Konzentrationstipps. Wie man den Arbeitsalltag besser meistert, ZeitOnline

Die Zeitschrift GEO hat dem Thema "Die erschöpfte Gesellschaft. Wege in den Stress. Wege aus dem Stress"  ein ganzes Heft gewidmet. Die aktuelle Ausgabe von GEO Wissen, das zwei Mal jährlich erscheinende monothematische Wissenschaftsmagazin titelt: „Was die Seele stark macht. Hilfe bei Burnout, Ängsten, Depressionen.“  Leseproben zu Artikeln der Ausgabe finden sie hier.

zu unserem Meldungsarchiv