Ausgliederung von Unternehmensteilen eines e.V. in eine (g)GmbH und andere Rechtsformen und die praktische Umsetzung

  • Frankfurt am Main, Hoffmanns Höfe
  • 360,00€ für Mitglieder, sonst 415,00€
    inkl. Verpflegungspauschale
  • Buchungsnummer: GII.06.027
  • -
  • Anmeldeschluss: 08.08.2017
Infobroschüre

Die Herausforderungen des Wandels in den sozialen Märkten betreffen auch die Frage der geeigneten Rechtsform für ein sozialwirtschaftliches Unternehmen. Viele gemeinnützige Vereine haben sich in den letzten Jahren dazu entschieden, durch Ausgliederung von Betriebsteilen eine zu ihren wirtschaftlichen Aktivitäten und dem Anforderungsprofil an die Unternehmensführung besser passende Rechtsform zu wählen. Oft genug waren solche Ausgliederungsprozesse jedoch nicht das Ergebnis einer durchdachten Strategie, sondern folgten überstürzt einem (vermeintlichen) Zwang. 

Inhalte:

  • Empirische Befunde zur „Ausgliederungslawine“ in der Sozialwirtschaft seit 1995
  • Chancen und Risiken einer Ausgliederung von Unternehmensteilen in eine (g)GmbH (und alternative andere Rechtsformen)
  • „Heilserwartungen“ an die Ausgliederung und ihre Grenzen; juristische Fallstricke
  • Gestaltungsmöglichkeiten: u.a. Beteiligungs- und Spartenmodelle
  • Rahmenbedingungen der Ausgliederung
  • Individuelles und kollektives Arbeitsrecht, Folgen des § 613a BGB
  • Haftungsfragen
  • Steuer- und Gemeinnützigkeitsrecht
  • Formale Aspekte einer (g)GmbH-Gründung: von der kühnen Idee bis zum HRB-Eintrag

Es werden praktische und theoretische Grundlagen und Hilfestellungen vermittelt, die bei der Gestaltung eines Ausgliederungsprozesses unumgänglich und nützlich sind. Dem Thema „Vorbereitung und Gründung“ wird besonderer Stellenwert eingeräumt. Es werden praktische und theoretische Grundlagen und Hilfestellungen vermittelt, die bei der Gestaltung eines Ausgliederungsprozesses unumgänglich und nützlich sind. Dem Thema „Vorbereitung und Gründung“ wird ein besonderer Stellenwert eingeräumt.

  • Ausgliederung als Kennzeichen von Wachstum und Ökonomisierung
  • Strategische Chancen und Risiken
  • Modelle und Entscheidungskriterien
  • Vorbereitung und Gründung
  • Die Unternehmenskultur als erfolgskritischer Faktor im Ausgründungsprozess
  • Stakeholderanalyse und kommunikationspolitisches Vorgehen

Ihr Nutzen:

  • Sie erhalten das Knowhow, welche Vorüberlegungen notwendig sind, um die richtige Entscheidung zur geeigneten Rechtsform treffen zu können
  • Anhand von Praxisbeispielen erkennen Sie, was Sie zusätzlich zu ihren bisherigen Überlegungen noch in die Entscheidungsfindung und Umsetzungsplanung einbeziehen müssen.
  • In praktischen Übungen bereiten Sie die nächsten Schritte für Ihr Vorhaben vor
  • Sie bekommen einen Überblick welche weiteren Maßnahmen für Ihre Geschäftsidee eventuell sinnvoll sein könnten und welche vielleicht weniger.

Das Seminar wendet sich an Geschäftsführer/-innen und ehrenamtliche Entscheider und geht davon aus, dass die Teilnehmer/-innen den Prozess der Bearbeitung des "Für und Wider" einer Ausgliederung noch gestalten müssen – und dabei einen klaren Blick auf Chancen und Risiken haben möchten.

Dozent/-in

Dozent-/in:  Michael Hamm

Michael Hamm

Betriebswirt, M.A. (Nonprofit-Management and Governance), Vorstand der Stiftung Parität, Landesgeschäftsführer des Paritätischen Rheinland-Pfalz/Saarland

Dozent-/in: Dr. Norman-Alexander Leu

Dr. Norman-Alexander Leu

Rechtsanwalt Stiftungsberater (DAS) Experte für Vereins-, Gemeinnützigkeits-, Gesellschafts- und Stiftungsrecht Mitglied Kuratorium ISM e. V., Mainz

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: info@akademiesued.org