Kontaktstudium "Angewandte Gerontologie". Eine interdisziplinäre wissenschaftliche Hochschulweiterbildung auf Master-Niveau - 2016


Das Kontaktstudium Angewandte Gerontologie ist eine praxisorientierte wissenschaftliche Hochschulweiterbildung. Zielsetzung ist die anwendungsorientierte Vermittlung von Forschungsergebnissen vieler Wissenschaftsbereiche, die sich mit Fragen des Alterns befassen und ihre praktische Umsetzung in zahlreiche Bereiche der Arbeit mit alten Menschen, insbesondere der Gerontopsychiatrie. Die Teilnehmer/-innen des Kontaktstudiums sollen durch sachliche und persönliche Auseinandersetzung mit den allgemeinen und speziellen gerontologischen Informationen Verständnis und Handlungskompetenz für gesellschaftliche und individuelle Fragen des Alterns erwerben sowie die Verbindung zum eigenen Arbeitsfeld herstellen unter Berücksichtigung von Gender- und interdisziplinären Aspekten. Sie sollen ihre Fachkenntnisse vertiefen, reflektieren und lernen, zukunftsgerichtete Formen der Betreuung, Begleitung und Versorgung von alten sowie gerontopsychiatrisch erkrankten Menschen zum Einsatz zu bringen. Durch die Einbeziehung interdisziplinärer Betrachtungsweisen wird das Verständnis für die Probleme der Betroffenen und die Handlungskompetenz erweitert und den gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen in diesem Bereich gerecht. Zielgruppe: berufserfahrene Multiplikatoren und Mitarbeiter/-innen mit Schlüsselfunktionen, Lehr-, Beratungs- oder Leitungsaufgaben aus allen Fachdisziplinen, die mit alten Menschen zu tun haben. Neben der allgemeinen Gerontologie und praxisorientierten Aspekten der Interventionsgerontologie ist ein weiterer Schwerpunkt die Gerontopsychiatrie.

1. Allgemeine Gerontologie

  • Demografische Entwicklung und soziologische Aspekte des Alterns
  • Biologische und medizinische Aspekte des Alterns
  • Psychologische und biographische Aspekte
  • Recht, soziale Sicherung und Alterspolitik
  • Ältere Menschen im historischen und interkulturellen Kontext
  • Heutige und zukünftige Lebensstile im Alter

2. Ausgewählte Aspekte der Interventionsgerontologie

  • Gesundheit, Prävention und Beratung im Alter
  • Wohnformen, Gestaltung von Umwelt und Lebensraum
  • Förderung der Gesundheit im Alter und Vorsorge gegen Krankheit
  • Beratung und Begleitung chronisch kranker  alter Menschen
  • Beratung und Begleitung ihrer Angehörigen
  • Pflegemodelle

3. Gerontopsychiatrie

  • Psychiatrische Erkrankungen im Alter
  • Älter werdende psychisch kranke Menschen
  • Älter werdende geistig behinderte Menschen
  • Demenz: medizinische und psychosoziale Aspekte
  • Depression: medizinische und psychosoziale Aspekte
  • Wohn- und Lebensformen für gerontopsychiatrisch erkrankte Angehörigenarbeit in stationären Einrichtungen und ambulanten Diensten
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Zugangsvoraussetzungen:

  • eine mindestens dreijährige Berufserfahrung
  • eine Leitungs- oder Multiplikatorenfunktion (z.B. Leitung von Einrichtungen oder Abteilungen; Referententätigkeit) oder Lehr- oder Beratungstätigkeit
  • ein einschlägiger Hochschulabschluss; in Ausnahmefällen kann aufgenommen werden, wer seine Fähigkeit zur wissenschaftlichen Arbeit auf andere Weise nachweist (z.B. durch Veröffentlichungen)

(Interessierten Querseinsteigern/-innen mit akademischer Vorbildung bieten wir die Möglichkeit, an der akadermischen Weiterbildung "Anwendungsorientierte Gerontologie" teilzunehmen. Sie finden dieses Angebot in der Rubrik "Zertifikatsstudium")

    Studiendauer: Das Kontaktstudium umfasst insgesamt 358 Stunden Unterricht, davon 40 Stunden Projektarbeit vor Ort, 30 Stunden Wahlpflichtfächer sowie einen extra anzusetzenden Prüfungstermin. Es gliedert sich in die genannten Themenblöcke, ein fortlaufendes gerontologisches Begleitseminar und angeleitete Projektarbeit in multiprofessionellen Lerngruppen. Der Unterricht ist verteilt auf zwölf Tagungseinheiten zu je 24 Stunden an drei aufeinander folgenden Tagen (in der Regel einmal monatlich Do, Fr, Sa). Daneben können auf Antrag einschlägige Veranstaltungen außerhalb des Studiums als Wahlpflichtfächer angerechnet werden, die nicht mehr als zwei Jahre zurück liegen. Studienbeginn:     März 2016 Studienende:       Juni 2017 zuzügl. Prüfung Anmeldeschluss:   31.01.2016 Kosten: Die Studiengebühr beträgt 3.899,- Euro Den Absolventen/-innen des Kontaktstudiums wird die Bezeichnung Gerontologe (FH) bzw. Gerontologin (FH) verliehen. Voraussetzung ist die regelmäßige Teilnahme an den Veranstaltungen und an den multiprofessionellen Projektgruppen sowie die Erstellung einer ca. 50seitigen Abschlussarbeit mit einem praktischen und einem theoretischen Teil. Zum Ende des Studiums findet eine mündliche Prüfung (Colloquium) statt, die ebenfalls Teil der Zertifizierung ist. Das Prüfungsgremium setzt sich aus der wissenschaftlichen Leitung sowie mindestens einem/einer weiteren Hochschulprofessor/-in zusammen.  Bei Vorliegen eines Bachelor- oder Diplom-Abschlusses oder Staatsexamens an einer wissenschaftlichen Hochschule können auf Antrag 30 ECTS erworben werden. Dazu müssen drei zusätzliche Leistungsnachweise erbracht werden (120minütige Klausur und zwei 15seitigeStudienarbeiten). Die Studiengebühr erhöht sich dann auf 4.299,- Euro. Dozenten/-innen Das Kontaktstudium wird von einer Reihe auch international renommierter Wissenschaftler/-innen durchgeführt, die in engem Kontakt zur Praxis stehen.

    Für Herbst 2017 ist ein neuer Durchgang in Planung. Bei Interesse können Sie sich bereits vormerken lassen.

    Studiengangsleitung

    Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker

    Dipl.-Pädagogin, Gerontologin, Prorektorin

    Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: info@akademiesued.org